So schön und sinnvoll auch die Tierschutzbewegungen sind, sie betrachten meiner Ansicht nach nur einen Teilaspekt eines wesentlich größeren Problems.

Manchmal frage ich mich auch, ob es nicht oftmals ein Werbegag von Modells mit Karriereknick ist, oder eine Gewissensberuhigung für die, die mit Ihrer „Plastetasche“ von Gucci rumrennen, denn man muss ja was tun …. Es ist unschwer zu erkennen, das der Mensch den Respekt vor der der Erde und der Welt verloren hat, obgleich er doch auch ein Teil dieser Welt, und dem ewigen Kreislauf des Lebens unterworfen ist. Zum Beispiel: Wenn mir jemand sagt, er verzichtet bewusst auf Leder und weicht auf andere Produkte aus, so frage ich mich ernsthaft, ob es denn wirklich sinnvoller ist das Naturprodukt Leder gegen ein Erdölprodukt zu ersetzen. Betrachtet man das ganze mal in Lebenszyklen, so benötigt die Entstehung der Menge an Erdöl, dich ich z.B. für eine Paar Schuhe benötige nahezu unzählige meiner Lebenszyklen, Leder hingegen nur einen recht kurzen Teil meines eigenen Lebenszyklus. Ich will hier nicht die industrielle Tierzucht verteidigen!

Es ist schlichtweg frevelhaft Tiere massenhaft für ausschließlich das ein oder andere Körperteil heranzuziehen, um den Rest dann einfach zu vernichten. In diesem Jahr habe ich sehr viel mit Holz, Horn, Leder und auch Knochen gearbeitet. Dabei habe ich oftmals bewusst auf den Einsatz von Maschinen verzichtet, um ein Gefühl für das Material zu entwickeln. Mit der Zeit lernt man auch die Eigenschaften des Materials zu schätzen. Manche mögen es ja Geiz nennen, aber das mir das Material zu kostbar ist, versuche ich stets es voll auszunutzen. Wenn ich dann also Würfel aus Knochen herstelle, werden die „Abschnitte“ nicht verworfen, sondern zu Nadeln und anderen Kleinigkeiten weiterverarbeitet. Nicht wesentlich anders verhält es sich, wenn ich bewusst auf Fleisch verzichte und auf vegetarische Kost umsteige. mit den Pflanzen gehen wir nicht weniger respektlos um, als mit den Tieren. Nach unserem Gutdünken werden sie verändert und manipuliert. Der Mensch spielt hier in einem Spiel, dessen Regeln er nicht mal ansatzweise erfasst, geschweige denn begriffen hat.

Oftmals wird hier die Bibel zitiert: „Der Mensch mache sich die Erde Untertan“ … aber nicht einmal im finstersten Mittelalter hätte ein Lehnsherr seine Leibeigenen umgebracht, oder verhungern lassen, denn wer hätte ihn sonst ernähren sollen? Unsere sozialen Strukturen lösen sich auf, das Ego wird immer wichtiger, es wird alles immer oberflächlicher, die Hauptsache ist: „Ich habe meinen Spaß“. Keine Frage, wir sind dabei unseren eigenen Lebensraum zu zerstören, niemand wagt mehr an das, was nach einem kommt nachzudenken, also einfach Augen zu und weiterlaufen? Ich für meinen Teil habe kein Problem damit Leder oder Fell zu besitzen, oder auch zu verarbeiten. denn mir ist bewusst welches Opfer dafür gebracht wurde, und ich bringe dem eine hohe Wertschätzung entgegen. Gerne nehme ich auch die „2. Wahl“ die für die unsere dekadente Gesellschaft wertlos ist. Für mich ist es nicht wertlos. In den Köpfen der Menschen muss sich etwas ändern, sie müssen erkennen, das sie ein Teil der Welt sind, und die Welt so behandeln, wie sie selbst behandelt werden möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.