Termin: 28-29. Juni 2008
Veranstalter: VPZ-Events (http://www.celticrock.org)

Und wieder einmal gab es eine lange Abstinenzphase und dazu noch eine nahezu komplett neue Lagerausstattung. Vom Prinzip her könnte man mit Fug und Recht behaupten, es war unser „erstes“ Lager, und ich muss sagen, wir brauchten uns keinesfalls vor den großen und traditionsreichen Gruppen verstecken.

Das Gelände ist traumhaft schön und weitläufig genug, damit man von den Lagern und Marktständen nicht gleich erschlagen wird. Der Veranstalter (liebe Kerls aber hoffnungslos chaotisch) hat es hier wirklich geschafft, ein wirkliches „Rahmenprogramm“ zu schaffen welches sich sanft in die Veranstaltung integrierte, ohne aufdringlich oder gar deplatziert zu wirken.

Dem Besucher zeigte sich auf dem verwinkelten Gelände eine Vielzahl von Heerlagern, Handwerkern und Händlern.  Für viele der Teilnehmer war es schon so etwas wie ein Familientreffen. Diese Stimmung bekommt natürlich auch der Besucher mit, was dieser Veranstaltung schon ein besonderes Flair verleiht. Tja, und große Freude auch bei uns, Ulli und Olli vom Söldnerlager einmal wieder zutreffen und für mich noch ein paar ganz alte Bekannte vom Grafenlager (http://www.grafenlager.de).

Man staunt doch immer wieder wie klein die Welt doch ist.
Besonders zu erwähnen wären da Tales of Fire mit ihren Gaukeleien und Feuershow, und das musikalische Highlight FABULA (https://www.fabula-aetatis.de). Das muss ich jetzt mal gesondert erwähnen, weil ich mich gut daran erinnern kann das ich nach solchen Veranstaltungen oftmals für Tage und Wochen an einer akuten Dudelsackallergie litt, dem war diesmal aber nicht so, und so bleibt mir nur zu sagen: „Daumen hoch und so weitermachen Jungs.“ 😉

Was gäbe es nachteiliges zu berichten … Nun, aufgrund der Tatsache, das es sich um ein recht verwinkeltes Gelände handelt, ist es nicht gelungen einen „Rundweg“ für den Besucher zu kreieren, an dem er sich orientieren kann, ohne sich gleich zu verlaufen. So waren wir, die wir unter Bäumen lagerten, nicht nur vor der Sonne geschützt, sondern auch vor den Massen an Besuchern. Was jetzt nicht weiter schlimm war, denn diejenigen, die den Weg gefunden haben waren größtenteils doch sehr interessiert.

Fazit: Schöne Veranstaltung, zwar mit leichten konzeptionellen Schönheitsfehlern, aber absolut lohnend, und ich freue mich schon auf das nächste Jahr.

Wer einmal einen Blick auf die Veranstaltung werfen möchte, so hat der Zeitenwanderer eine ganze Reihe schöner Fotos ins Netz gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.