Oh, in so manch einem Forum für die Freunde der Esoterik und Magie findet sich immer wieder diese seltsame Klassifizierung von Energie. Ich habe mir immer schon die Frage gestellt: Wann ist Energie eigentlich positiv, wann ist sie negativ?

Was ist denn eigentlich Energie?
Aus dem Altgriechischen übersetzt heißt das in etwa „Aktion“ oder „Werk“.
In den naturwissenschaftlichen Bereichen wird  Energie als eine in einem System gespeicherte Arbeit bezeichnet, und/oder die Fähigkeit eines Systems, Arbeit als Produkt aus Kraft und Weg zu verrichten.
Einstein hat es dann mal ganz banal mit der Formel E = m*c² beschrieben.

Wie ich es auch immer definieren mag, sachlich betrachtet gibt es weder positive, noch negative Energie.
Erst die Wirkung die sie auf uns hat lässt uns selbst diese Energie als positiv, oder negativ klassifizieren. Sie bleibt aber immer noch die selbe Energie, aber die Wirkung kann von Mensch zu Mensch völlig unterschiedlich sein.

Die zentrale Frage ist also: Wie wirkt diese Energie auf mich?
Damit nehme ich ihr sozusagen ihre Unschuld und bewerte sie. Ich bewerte das, was mich persönlich berührt, nach Kriterien welche ich mir selber zurechtgelegt habe, oder die mir von meiner Umwelt zurechtgelegt wurden. Die Frage nach der Selbstbestimmtheit klären wir ein anderes Mal.

Fazit: Es ist meine persönliche Betroffenheit, die mir Energie positiv oder negativ erscheinen lässt.

So weit, so gut.

Es ist gar nicht mal so lange her, da erzählte mit ein Bekannter da er einen Menschen getroffen hat,  der eine Menge negativer Energie ausstrahlte. Nun ich konnte nicht anders uns sagte ihm, hättest du dich einfach umgedreht, dann wäre sie positiv gewesen, oder quer gestellt dann wäre sie vorbeigerauscht.

Nun eigentlich lockere Sprüche, was passiert aber, wenn ich mich umdrehe? Ich verändere (im wahrsten Sinne des Wortes) meine Sichtweise. Drehe ich mich quer, verringere ich meine Angriffsfläche. Soweit sind alles noch bewusste Entscheidungen und Ereignisse.

Letztendlich bestehen wir Selbst und alles um uns herum aus Energie … wie verhindere ich eigentlich Wechselwirkungen? Kann ich wirklich sicher sein, das ich die Wirkung eines Einzelnen Systems betrachte, oder ist es ein durch Wechselwirkungen mit anderen Systemen beeinflusstes Bild?

In meinem Erfindungsreichtum könnte ich jetzt hingehen und versuchen diese vermeindlichen Störsysteme auszuschalten, oder deren Einfluss zu kompensieren. Sobald ich aber „scheinbar“ korrigierend in ein Gesamtsystem eingreife, so verändere ich auch eben dieses Gesamtsystem. Welche Auswirkungen meine „Korrekturen“ haben, das steht auf einem ganz anderen Blatt.

So stellt sich mir letztendlich die Frage, ob ein absoluter Objektivismus überhaupt möglich ist, und ebeso wichtig die Frage nach der eigenen Verantwortung.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.