img_8725So wird sie aussehen, wenn sie fertig ist. Als Material habe ich hier ein Stück Hainbuche verwendet, welches bereits rundgedrechselt in meiner Spänekiste gelegen hat.  Als Finish wurde die Dose nur mit Walnussöl geölt.


img_8701Wir beginnen mit dem Drehen eines Zylinders mit der Schruppröhre, der mit einem Flachmeißel anschliessend schön geglättet wird. Ich habe hier ein Aststück verwendet, wobei man hier darauf achtem muss, dass der Markkanal noch schön kompakt ist. Das ist so eine klassische Übungsaufgabe für den angehenden Drechsler, und genau daher hatte ich auch noch ein paar Rundlinge in meiner Kiste liegen. Ich wusste doch, das sie noch zu irgend etwas nützlich sein werden.


img_8704Dann werden auf beiden Seiten die Zapfen für das Backenfutter gedrechselt und die Masse für den Deckel übertragen. Dort, wo der Deckel abgestochen werden soll, ist bereits angestochen worden. Da hier nur ein massiver Holzdeckel entsteh reichen für den Deckel, ebenso wie für den Falz 5 mm aus.


img_8705Jetzt wird das Werkstück an der Deckelseite in das Backenfutter eingespannt und der Deckel abgestochen. Den Deckelrohling können wir dann aus dem Spannfutter nehmen und erst einmal beiseite legen.


IMG_8706Zunächst machen wir uns an das Dosenunterteil. Ich bin ja ein fauler Mensch und daher ist es einfacher eben ein Bohrfutter in den Reitsock einzuspannen und die gewünschte Tiefe der Dose vorzubohren. Gerade bei kleinen Durchmessern ist das enorm praktisch. Der Deckel wird nachher in das Unterteil eingepasst. Da der Bohrer still steht, kann man einfach mit einem Bleistift die entsprechende Tiefe markieren. Die geplante Tiefe  ist auch auf dem Rohling markiert. Der Boden wird aber noch etwas dünner, weil am Ende der Boden noch leicht nach innen gewölbt ausgedreht werden soll. Also lieber ein paar mm mehr einplanen.


img_8707Hier erweist sich jetzt ein schwenkbarer Spindelstock als äußerst hilfreich. Mit der Schalendrehröhre höhlen wir das Unterteil aus. Mit dem Flachmeissel werden die Wände gerade ausgedreht und der Boden geglättet. Anschliessend wird mit Schleifpapier (240′er / 400′er) die Innen- und Aussenseite geglättet. Wenn das Werkzeug scharf genug war und man sauber gearbeitet hat, sollte das ganz fix gehen. Damit wären wir mit dem Unterteil erst einmal fertig.


img_8709Nun machen wir uns an den Deckel. Der Deckel soll nur einige Millimeter größer sein als die Dose, also wird der Deckel erst einmal auf die passende Größe abgedreht. die eigentliche Fusselarbeit kommt erst jetzt. Der Falz für die Dose. Dafür übertragen wir den Innendurchmesser der Dose auf den Deckel. Hier ist es besser, einen Millimeter mehr zu nehmen, weil es einfacher ist, Material abzudrehen, als … na ja, ihr wisst schon.


Im nächsten Teil geht es dann weiter.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.