crw_0268Endlich hat das Gefummel bei der Erstellung von Kontaktabzügen ein Ende.  Ich habe mir jetzt endlich einen Kontaktrahmen gebaut. Wie gut, das in der Werkstatt immer genügend Holz herumliegt, das sich verwenden lässt. 


crw_0276Eine Detailaufnahme des Kontaktrahmens. Die Grundplatte besteht aus Fichte Leimholz und der Rahmen aus 8 mm Birkensperrholz. Das Finish besteht aus mehreren Schichten „Sabberlack“. Die Rückseite wurde mit schwarzem Filz beklebt.


4x5 inch Pinhole; 106mm; fuji color paperFür die Kontaktabzüge habe ich die mit 25 ASA belichteten Papiere aus der Testreihe verwendet. Die Belichtungszeit habe ich mit einem Jobo Testprinter so halbwegs ausgetestet, und noch 2 Sekunden extra für die Dämpfung durch die Gradationsfilter hinzugegeben.

Hier das Ergebnis mit den Gradationsfiltern 0 und 1.


4x5 inch Pinhole; 106mm; fuji color paperDa ich keinerlei Ahnung von Color-Entwicklung habe, wollte ich wissen welchen Einfluss die Gradationsfilter auf das Ergebnis haben. Mir war von vorneherein klar, das es keine perfekten Ergebnisse gibt. Die Ergebnisse laden aber zum weiteren Experimenten ein.

Die nächsten Gradationsfilter waren dann 2 und 3.


4x5 inch Pinhole; 106mm; fuji color paperZum Schluss dann noch die Gradationsfilter 4 und 5.


4x5 inch Pinhole; 106mm; fuji color paperBei der Wahl der Belichtungszeit ist das Fenster doch recht klein um ansprechende Ergebnisse zu erzielen. Im Nachhinein hätte ich aufgrund der Dichte das Negativ mit 12 ASA nehmen sollen. Damit wären die Belichtungszeiten etwas länger gewesen.

Der Einzige Nachteil des FUJI Crystal Archive Papiers ist, das bei zu langer Belichtungszeit das Wasserzeichen – also die rückwärtige Beschriftung des Papiers auf dem Kontaktabzug sichtbar wird. Im Großen und Ganzen bin ich mit den ersten Ergebnissen jedoch zufrieden.

Für weitere Experimente habe ich noch genügend Color-Papier. ;-)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.